Einloggen


Reisen in den Schengen-Raum in den nächsten Jahren

Die Länder im EU / Schengen-Raum empfangen jedes Jahr Tonnen von Besuchern, weshalb diese Länder rund um die Uhr daran arbeiten, es sowohl für die Reisenden als auch für die Behörden einfacher und sicherer zu machen. Vor kurzem hat die Europäische Union neue Vorschriften, technologische Instrumente und Systeme zusammengestellt, um der zunehmenden Besucherzahl gerecht zu werden.

In ein paar Jahren wird sich die Art und Weise, wie Menschen nach Europa reisen, grundlegend ändern. Reisende sollten sich mit diesen Informationen ausrüsten und vorbereitet sein. Schauen Sie sich einige der Änderungen an, die voraussichtlich in naher Zukunft wirksam werden.

Jeder Mitgliedstaat in jedem Drittland erhält ein Antragszentrum

Reisende müssen nicht in ein anderes Land reisen, bevor sie ein Schengen-Visum beantragen können. Der Rat der EU hat im Juni 2018 den geänderten Schengen-Grenzcode eingeführt, der sicherstellen soll, dass Vielreisende in den Schengen-Raum klarere und schnellere Verfahren erhalten. Dieser aktualisierte Grenzcode erleichtert es Reisenden auch, sich zu bewerben, ohne in ein anderes Land zu reisen. Ab Anfang 2020 gilt für jedes Schengen-Mitglied Folgendes:

Jedes Schengen-Mitglied kann sich von einem anderen zuständigen Mitgliedstaat vertreten lassen, um jeden Antrag von Reisenden zu prüfen und zu entscheiden.

Erhöht die Schengen-Visagebühren

Aufgrund der Änderungen des Schengen-Visa-Codes müssen Reisende, die ein Schengen-Visum beantragen, ab Januar 2020 höhere Gebühren zahlen. Es wird eine Steigerung von 33.3% von 60 Euro auf 80 Euro geben, und dies wird so sein, dass es genügend Werkzeuge gibt, um die Herausforderung der illegalen Migration zu bewältigen. Das erste Schengen-Mitgliedsland, das diesen aktualisierten Visa-Code einhält, ist die Schweiz. Alle schweizerischen Botschaften und Vertretungsbehörden berechnen ab dem 2. Februar 2020 80 statt 60 Euro. Auch andere Länder der Schengen-Zone werden um diese Zeit ihre Visagebühren erhöhen.

Reisende können in Kürze Visaanträge im Voraus bis zu sechs Monaten stellen

Bisher können Reisende nur drei Monate vor Reiseantritt ein Visum beantragen. Mit dem aktualisierten Visumcode können sie ihre Visumanträge nun sechs Monate vor Reiseantritt bezahlen, obwohl Reisende ihren Visumantrag nur in nachgewiesenen Dringlichkeitsfällen nach Ablauf von drei Monaten einreichen können.

Passstempel werden nicht mehr verwendet

Nicht-EU-Reisende, die in Schengen-Mitgliedsländer einreisen, werden ihre Pässe nach 2022 nicht mehr abgestempelt. Das neue Einreise- / Ausreisesystem (EES) ersetzt die Notwendigkeit von Passstempeln, da alle Einreise- und Ausreisedaten bereits im System gespeichert wurden.

ETIAS Visum

Ab Januar 2021 müssen Reisende ein ETIAS-Visum beantragen und eine Genehmigung erhalten, bevor sie in die EU reisen können. ETIAS Visa ist das erste System, bei dem der Reisende vor Reiseantritt eine Genehmigung beantragen muss. ETIAS steht für European Travel Information and Authorization System. Die Beantragung von ETIAS dauert ungefähr 15 Minuten. Die Genehmigungsbestätigung wird an die Post des Reisenden gesendet, die er beim Einlaufen in den Schengen-Hafen ausdrucken und ausschreiben muss.

Fortschrittliche Grenzkontrolltechnologie

Es gibt eine neue Grenzkontrolltechnologie, die die Europäische Grenz- und Küstenwache bei der Flughafenbehörde von Lissabon ausprobiert, um Reisenden das Überqueren der Grenzen zu erleichtern. Dies erspart Ihnen das mühsame Warten in Warteschlangen, um einem Grenzschutzbeamten Pässe auszustellen. Das berührungslose Scannen von Fingerabdrücken und die Gesichtserkennung ermöglichen es, über die Grenze zu gelangen. Diese Technologie macht es für Reisende einfacher und sicherer. Eine weitere Technologie, iBorderCtrl, ein Programm für künstliche Intelligenz, ist derzeit in Arbeit und wird in Kürze mit Grenzschutzbeamten zusammenarbeiten, um die Identität aller Personen zu ermitteln, die die Grenzkontrollen durchlaufen.

Wie ist es für britische Staatsangehörige, den Schengen-Raum zu betreten?

Reisen in die EU werden für viele Menschen einfacher, für Bürger des Vereinigten Königreichs jedoch nicht. Das Vereinigte Königreich tritt aus der Europäischen Union aus und seine Bürger werden somit nicht länger das Privileg haben, visumfrei durch Europa zu reisen. Ab Januar 2021 müssen britische Staatsbürger ein ETIAS-Visum beantragen. Ihre Pässe müssen auch bis zu drei Monate nach ihrem geplanten Aufenthalt gültig sein und dürfen nicht älter als zehn Jahre sein. Sie dürfen auch nicht durch die für EU-Bürger bestimmten Tore gehen.


Leinwände